Ausgedehnte Ölspur, Massenhausen

Am 3.11.16 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen gegen 18:00  Uhr gemeinsam mit den Kollegen aus Giggenhausen zu einer ausgedehnten Ölspur gerufen.

Diese entstand auf Grund eines technischen Defekts an einer landwirtschaftlichen Maschine auf einer Länge von ca. 4km Richtung Freising. Nach ca. 4h konnte die Arbeit beendet werden und die Straße wurde wieder komplett freigegeben.

Weitere Schäden entstanden nicht.

 

Erdloch, Massenhausen

Am 7. Oktober 2016 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen gegen 00:05 zu einem Erdloch auf einem Privatgrundstück in Massenhausen gerufen. Dort war durch Bauarbeiten auf dem Nachbargrundstück Boden weggespült worden und die Pflasterdecke war eingebrochen.

Bereits am Nachmittag brach ein Anwohner ein und verletzte sich dabei am Arm. Als in der Nacht das Loch immer größer wurde, alarmierten Anwohner die Feuerwehr.

Nach der Besichtigung des Schadens wurde die Einbruchstelle gesichert und 10 der 15 Einsatzkräfte konnten wieder abrücken. Das weitere vorgehen wurde mit einem Fachberater des THW abgesprochen und eine Besatzung der Feuerwehr blieb weiterhin vor Ort, um die Stelle mithilfe des Lichtmasten am LF 20 auszuleuchten.

Nach ca. 2 Stunden konnte der Einsatz der Feuerwehr ohne weitere Personenschäden beendet werden.

Ölspur, Massenhausen

Am 5. Oktober 2016 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zu einer Ölspur gerufen, die sich über die Obere Hauptstraße bis in die Freisinger Straße hinein zog. Entstanden war diese durch ausgelaufenen Dieselkraftstoff.

Die Straßen wurden abgesichert und der Kraftstoff wurde gebunden und entsorgt. Nach ca. 2 Stunden konnte der Einsatz erfolgreich beendet werden.

Stadlbrand, Giggenhausen

Am 11. September 2016 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen gegen 0:30 zusammen mit Kräften aus Giggenhausen, Neufahrn und Freising zum Brand einer Maschinenhalle in Giggenhausen gerufen.

Es wurde sofort eine Wasserversorgung aufgebaut und die Flammen wurden bekämpft. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehren entstand an dem Gebäude ein Totalschaden. So blieb die Hauptaufgabe der Schutz von angrenzenden Gebäuden und Grundstücken gegen Feuer- und Hitzeschäden.

Im Gebäude befanden sich zur Brandzeit ein Traktor sowie mehrere landwirtschaftliche Geräte. Dazu fiel auch ein abgestellter Oldtimer in der Garage den Flammen zum Opfer.

Die Ursache des Feuers ist bisher unklar. Der Sachschaden beträgt mehrere Hunderttausend Euro.

 

Ölspur, Massenhausen

Am 9. September 2016 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen um 16:30 zur Beseitigung einer Ölspur in die Untere Hauptstraße in Massenhausen gerufen.

Die Kollegen aus Giggenhausen konnten noch im Feuerwehrhaus zurückgerufen werden, da es sich nur im eine geringere Menge Öl handelte. Dieses entstammte einem abgestellten Transporter, der von einer örtlichen Werkstatt dort geparkt worden war. Das Öl wurde gebunden und entsorgt.

Menschen und Tiere waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Sicherheitswache Charity-Walk

Am 10. Juli 2016 übernahm die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen die Sicherheitswache für den Charity-Walk in Neufahrn. Dazu mussten mehrere Straßen zeitweise gesperrt werden.

Stadlbrand, Neufahrn

Am 17. März 2016 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen um 21:29 Uhr aufgrund eines Brandes an einer freistehenden Maschinenhalle zum Einsatzort am Kreisverkehr in Neufahrn gerufen.

Schon nach kurzer Zeit wurden die Kameraden auf dem Weg zum Einsatzort wieder zurück gerufen. Der Brand konnte durch ein schnelles Eingreifen der Einsatzkräfte aus Neufahrn und Mintraching schnell gelöscht werden.

Menschen und Tiere waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Baum droht zu fallen, Massenhausen

Am 8. Januar 2016 wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen um 15:45 Uhr aufgrund eines zu fallen drohenden Baumes zum Einsatzort gerufen.

Nach einer kurzen Sichtung der Lage wurde klar, dass es sich nur um einen überhängenden Ast handelte. Es konnte jedoch keine davon ausgehende Gefahr festgestellt werden, so konnten die Kollegen schon nach kurzer Zeit zurück zum Gerätehaus fahren. Eingreifen war nicht nötig.

Menschen und Tiere waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet.