BMA, Raststätte Fürholzen West

Zusätzlich zu den Unwettereinsätzen wurde die Feuerwehr Massenhausen am 10. Februar noch zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage an der Raststätte Fürholzen West alarmiert. Dort hatte ein Rauchmelder im Heizungsraum ausgelöst. Da keine Anzeichen eines Brandes zu erkennen waren, konnten alle Feuerwehren wieder abrücken und weiter Unwettereinsätze abarbeiten.

Unwettereinsätze, Massenhausen

In Folge des Sturmtiefs Sabine wurde am 10. Februar auch die Feuerwehr Massenhausen alarmiert. Ab kurz vor Sieben Uhr morgens war die Feuerwehr mit bis zu 15 Personen unterwegs, um verschiedene Hindernisse und Bäume, welche vom Sturm abgerissen wurden, von den Straßen und Oberleitungen zu schaffen. Es wurden auch mehrere Kontrollfahrten durchgeführt und die Staatsstraße 2339 zwischen Massenhausen und Fürholzen gesperrt, um keine weiteren Gefährdungen einzugehen.

Um ca. 12:00 Uhr konnten die Kameraden wieder einrücken.

Ast auf Straße, Massenhausen

Am 04. Februar wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zusammen mit den Kameraden aus Fürholzen auf die Staatsstraße 2339 zwischen Massenhausen und Fürholzen gerufen.

Als Grund war ein großer Ast angegeben, der die Fahrbahn blockieren sollte. Nach Befahrung der Straße durch beide Feuerwehren konnte keine Bedrohung oder Beeinträchtigung festgestellt werden. Die Feuerwehren rückten kurze Zeit später wieder ein.

Baum auf PKW, Fürholzen

Am 28. Januar wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Fürholzen auf die Staatsstraße 2339 gerufen. Dort war ein Baum auf ein fahrendes Auto gefallen. Die Insassen wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Die Feuerwehren beseitigten den Baum mittels Motorsäge und Traktor und sicherten den PKW am Straßenrand. Nach der Reinigung der Straße wurde diese wieder freigegeben und die Feuerwehren konnten wieder abrücken.

Baum droht zu fallen, Fürholzen

Am 10. September wurde die Feuerwehr Massenhausen mit den Kameraden aus Fürholzen zu einer Einsatzstelle an der Ortsverbindung zwischen Fürholzen und Massenhausen gerufen.

Dort war bei der Begehung des Waldes durch Besitzer und Förster eine Esche ausgemacht worden, für deren sicheren Stand nicht mehr gewährleistet werden konnte. Durch die Position des Baumes bergaufwärts der Staatsstraße wurde diese von der Feuerwehr gesperrt und der Baum in Zusammenarbeit mit örtlichen Landwirten gefällt. Damit war die Gefahr für Verkehrsteilnehmer beseitigt und die Straße konnte wieder freigegeben werden.

Ölspur, Massenhausen

Am 11. August wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zu einer Ölspur am Kreisverkehr in Massenhausen gerufen, in deren Folge bereits ein Motorradfahrer gestürzt war.

Die Ölspur, sowie eine weitere, kleinere im folgenden Straßenverlauf, wurden von der Feuerwehr abgesichert und gebunden. Der Unfall wurde von der Polizei aufgenommen und der Baulastträger informiert. Ein Teil der eingesetzten Kräfte sicherten die Einsatzstelle bis zu dessen eintreffen ab und übergaben diese.

Der Motorradfahrer konnte den Nachhauseweg aus eigener Kraft antreten.

BMA, Raststätte Fürholzen West

Am 30. Juli wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen nocheinmal zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage an die Raststätte Fürholzen West alarmiert. Diese hatte nun auf Grund von Wartungsarbeiten ausgelöst. Die Anlage wurde von den Kameraden aus Eching zurückgestellt und der Verantwortliche wurde belehrt.

BMA, Raststätte Fürholzen West

Am 30. Juli wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage an die Raststätte Fürholzen West alarmiert. Diese hatte zunächst ohne erkennbaren Grund ausgelöst. Die Anlage wurde von den Kameraden aus Günzenhausen und Eching zurückgestellt.

PKW gegen Baum, Moosmühle

Am 29. Juli wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zur Unterstützung der Kräfte aus Giggenhausen in die Moosmühle gerufen. Dort war ein PKW gegen eine Baum geprallt und wieder auf die Straße geschleudert worden.

Zusammen wurde die Leichtverletzte Fahrerin versorgt, die Einsatzstelle abgesichert und auslaufende Betriebsstoffe gebunden. Die Fahrerin wurde dem Rettungsdienst übergeben.

Einsatzübung Garagenbrand, Giggenhausen

Am 24. Juli wurde die Freiwillige Feuerwehr Massenhausen zur Einsatzübung mit den Kameraden aus Giggenhausen nach Giggenhausen alarmiert.

Dort wurde der Brand einer Garage mit Werkstatt simuliert. Zudem waren drei Personen vermisst. Zeitgleich würde jeweils die Wasserversorgung aufgebaut und die Einsatzstelle abgesichert.

Die Angriffstrupps gingen unter Atemschutz zur Personensuche und Brandbekämpfung in die versuchen Räume vor.

Nach einer knappen Stunde waren alle Vermissten gerettet und die Brandursache erfolgreich bekämpft. Es folgte eine Einsatznachbesprechungbesprechung mit Verpflegung. Die Feuerwehr Massenhausen dankt den Kameraden aus Giggenhausen für die Organisation der Übung und die ausgezeichnete Verpflegung.